SEO-Optimierung-und-SEO-Einflussfaktoren

SEO: Dein Schlüssel zu mehr Erfolg im Web

Jeder, der im World Wide Web erfolgreich sein möchte, stolpert früher oder später über drei Buchstaben: S, E und O. Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich der englische Begriff der Search Engine Optimization – auf Deutsch also Suchmaschinenoptimierung. Bei dieser Online Marketing Disziplin geht es in erster Linie darum, organische Auffindbarkeit für seine Webpräsenz in den Suchergebnissen von Google, Bing und Co. zu erreichen.

Weltmarktführer Google präsentiert auf seinen SERPs (Search Engine Results Pages) bezahlte Werbeanzeigen und organische Treffer, nachdem der Nutzer einen Suchbefehl abschickt. Sämtliche Suchnetzwerk- und Shopping-Ads werden dem SEA-Bereich zugeordnet und als solche markiert. SEA steht für Search Engine Advertising, also kostenpflichtige Suchmaschinenwerbung. Im Gegensatz dazu zielt SEO auf ’natürliche erreichte‘ Positionen ab, die nicht bezahlt werden.

Wie schaffst du es in die organischen Rankings?

Die Reihenfolge der organischen Rankings wird über den überaus komplexen Algorithmus von Google festgelegt. Dieser durchleuchtet alle Webseiten regelmäßig und bewertet diese nach unterschiedlichen Qualitätsfaktoren. Dazu gehören neben der Textoptimierung der Seiten auch Daten aus dem analysierten Nutzerverhalten. Weiterhin fließen die Nutzerfreundlichkeit (Usability) sowie ein hohes Maß an Expertise und Vertrauenswürdigkeit (Trust), welche sich zum Beispiel durch wertvolle Backlinks belegen lässt, in die Sortierung der Suchergebnisse ein.

Die technische Qualität einer Webpräsenz zeigt sich etwa in schnellen Ladezeiten und einer guten Darstellung auf sämtlichen Endgeräten, wobei die mobile Darstellung mittlerweile stärker gewichtet wird (Mobile first). Suchmaschinenoptimierung setzt demnach an diesen und weiteren Stellschrauben an. Sie umfasst also alle Maßnahmen, die auf eine Verbesserung der Rankings für bestimmte Suchanfragen (Keywords) abzielen. Höhere Rankings in den Suchergebnissen bedeuten mehr Besucher auf der Website (Traffic), welche sich konvertieren lassen.

Neben inhaltlicher und technischer Suchmaschinenoptimierung unterscheidet man – wie bereits angedeutet – zwischen On- und Offpage-Maßnahmen. So lässt sich nicht nur ‚auf‘ der eignen Seite optimieren, auch externe Faktoren können die Auffindbarkeit deiner Onlinepräsenz begünstigen.

Wo liegen die Vorteile von SEO?

Mit einem Blick auf dein eigenes Nutzerverhalten weißt du mit Sicherheit, dass der Teil der Websites, die auf direktem Weg aufgerufen werden, äußerst gering ist. Für die meisten von uns ist Google das Tor zum Internet und als Startseite festgelegt. So beginnt nahezu jede Webanwendung mit einem Suchbefehl. Damit deine Webpräsenz nun auch gefunden wird, ist eine gute Sichtbarkeit in den Suchergebnisseiten essenziell. Die meiste Aufmerksamkeit wird im oberen Reich der Top-10 generiert. Die Ergebnisse auf den Seiten 2, 3 und so weiter schenkt man meist kaum Beachtung. Das liegt vor allem daran, dass Google besonderen Wert darauf legt, möglichst treffende Ergebnisse für die jeweilige Suchintensität anzubieten. Die Suchintensität kann beispielsweise ein Informationsbedürfnis oder aber eine Kaufabsicht sein.

Google bietet also eine gute Chance, mit vergleichsweise niedrigen Kosten viele Menschen zu erreichen. Da Suchmaschinenoptimierung aber ein langwieriges, mühsames Unterfangen ist, setzen viele Marketer auf Werbeanzeigen. Diese liefern zwar schnell die gewünschten Ergebnisse, doch ist das Budget erst einmal aufgebraucht, bleiben auch die Besucher und die Coverversion aus. Im Gegensatz dazu ist die Optimierung für die Suchmaschine die nachhaltigere und meist günstigere Lösung. Wenn du einmalig oder fortlaufend in die Produktion hochwertiger Inhalte investierst und die Technik deiner Website verbesserst, lassen sich über Monate oder sogar Jahre hinweg wertvolle Rankings für relevante Suchanfragen generieren. Diese wiederum locken Personen aus deiner Zielgruppe zu deinen Produkten und Services. Aus Interessenten werden somit im Idealfall Kunden.

Google erkennt deine Mühe meistens an und ist dankbar, wenn du die Suchintensität der User mit deinen Angeboten und Informationen befriedigst. Somit empfiehlt es sich auf jeden Fall, Suchmaschinenoptimierung zu einem festen Bestandteil deiner Online Marketing Strategie zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.